Linzer-Plätzchen mit Protein

Wieder ein neues, leckeres Rezept von Katharina Traub - Linzer-Plätzchen mit einer Extra-Portion Protein.


Linzer Plätzchen mit Protein

Hinweis vorab: alle verwendeten Produkte können zur Reduzierung des Fettgehaltes ausgetauscht werden.
Beispielsweise kannst Du Halbfett-Butter und entöltes Mandelmehl nehmen, statt gemahlener Mandeln und normaler Butter.

Zutaten:

- 300g gemahlene Mandeln
- 1 Eigelb
- 100g kalte (!!) Butter
- Vanillearoma (Flavour Drops von Nutriful oder Got7 Nutrition, Vanillemark, etc.)
- 3 Tropfen Rumaroma
- 25g Bodylab24 Whey Protein Vanille
- etwas Konfitüre nach Geschmack

Schwierigkeitsgrad: etwas aufwendiger
Zubereitungszeit: ca. 60 Minuten

Mische die gemahlenen Mandeln mit dem Whey Protein in einer Schüssel oder, wenn Du mit der Hand kneten möchtest, auf einer glatten Fläche. Das Eigelb, die kalte Butter (in Stücken), Vanille- und Rumaroma hinzugeben und alles gut mit Rührhaken, mit der Hand oder einer Küchenmaschine verkneten. Am besten geht das mit der Hand.
Anschließend den Teig für ca. 15 Minuten kalt stellen.

Auf eine glatte Fläche etwas gemahlene Mandeln geben (als Mehlersatz) und den Teig auf eine Dicke von 2-3mm ausrollen. Katharina hat für ihre Linzer Plätzchen eine größere und kleinere Blumen-Austechform verwendet, Du kannst aber natürlich auch einfache runde Gläser/Tassen verwenden oder jede andere Art von Ausstechform - ganz nach Vorliebe.

Beim Ausstechen bietet sich an, die größere und kleinere Form in gleicher Menge auszustechen, damit man nachher keine einzelnen Plätzchen in einer Größe übrig hat.
In unserem Beispiel mit der Blumenform ergaben sich nachher jeweils 30 große und 30 kleine Plätzchen.

Den Backofen auf 170°C vorheizen und die Plätzchen auf ein eingefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
Das Backblech (meist eher die Bleche) bei Umluft ca. 12 Minuten backen.
Achtung: Die Plätzchen werden durch die enthaltene Butter erst sehr langsam braun und dann plötzlich sehr schnell dunkel. Idealerweise die Plätzchen beim Backen nicht unbeaufsichtigt lassen.

Haben Deine Plätzchen die gewünschte Bräune erreicht und sind gar, die Bleche aus dem Ofen nehmen und auf einem Rost oder einer glatten Fläche abkühlen lassen.

Um beide Teighälften zu verbinden und den Plätzchen das gewisse "Extra" zu verleihen, erhitzen wir etwas Konfitüre/Marmelade unter Rühren in einem kleinen Topf bis sie flüssig ist. (Katharina hat für ihr Rezept selbstgemachte Himbeerkonfitüre genutzt, Du kannst aber auch jede andere Marmelade/Konfitüre verwenden). Wer es gerne schokoladig mag, kann auch entsprechende Kuchenglasur nehmen - aber Achtung, diese ist meist sehr flüssig und läuft gerne auseinander, also nicht zu viel nehmen.
Gebe auf die großen Plätzchen mittig etwas Konfitüre (oder Glasur), danach einfach das kleine Plätzchen oben drauf setzen, etwas festdrücken und alles abkühlen und trocknen lassen.

Wer mag, kann noch etwas Puderxucker oder -zucker, Stevia, etc. drüber streuen.

Linzer Plätzchen mit Protein

Guten Appetit und eine schöne Adventszeit!